Klappe halten

Es wurde mir schon oft bescheinigt, dass ich nicht die Klappe halten könne. Das stimmt, das konnte ich noch nie und kann ich immer weniger. Je älter ich werde, desto deutlicher sehe ich, wenn jemand nur blenden will und Dummheiten erzählt. Ich kann mich dann auch nicht mehr „beherrschen“ und sage diesen Leuten, meistens Männern, ins Gesicht, was ich denke. Zum Beispiel bin ich mir nicht zu schade, jemandem zu sagen, er möge mal ganz gepflegt die Klappe halten, wenn ich merke, dass er von dem, wovon er redet, nicht die geringste Ahnung hat. Daraus wird mir dann dieser Strick gedreht: Ich begebe mich auf dessen Niveau hinab. Tue ich das wirklich, wenn ich demjenigen meine Wut und unendliche Genervtheit vor die Füße werfe? Ich finde nicht, im Gegenteil, ich gebiete ihm Einhalt. Ich glaube, das ist auch so ein patriarchales Ding: Männer erlauben sich ständig, uns Frauen den Mund zu verbieten mit den beleidigendsten Worten. Aber wehe, es passiert mal anders herum. Nein, ich finde, diesen Kerlen muss Einhalt geboten werden, wenn nötig mit harschen Worten! Ich will nicht mehr schweigen und dann auch noch gesagt bekommen, ich begäbe mich da auf ein niedriges Niveau. Genau das tue ich damit ja eben nicht.

Nächster Vorwurf: Ich kommuniziere gewalttätig. „Gewaltfreie Kommunikation“ ist ein Begriff, den ich auch schon von Männern gehört habe, die mir vorwarfen, ich würde nicht gewaltfrei kommunizieren, weil ich es gewagt habe, ihnen zu sagen, sie mögen mal bitte über etwas nachdenken. Es ist nichts anderes als ein Spieß umdrehen und ein damit (sehr wirkungsvolles!) erreichtes Mundtotmachen. Denn wer möchte sich schon vorwerfen lassen, gewalttätig zu kommunizieren?

Ferner wird mir, gerade in letzter Zeit, vorgeworfen, meine eigenen Erkenntnisse nicht anwenden zu können. Z. B. schreibe ich über übergriffiges Verhalten, verhielte mich aber selbst übergriffig. Dazu ist zu sagen: Erstens muss ich mir meine eigenen Erkenntnisse immer wieder selbst vor Augen führen, um nicht wieder in alte Muster zurück zu fallen. Das ist normal und Teil des Prozesses. Ich kann aber versichern, dass ich das inzwischen gut geübt habe und sehr darauf achte. Sollte ich mich dennoch mal übergriffig verhalten, dann tut es mir leid und ich entschuldige mich dafür. Zweitens aber weiß ich auch sehr genau, dass viele gar keine Vorstellung davon haben, was es überhaupt bedeutet, sich übergriffig zu verhalten. Es bedeutet z. B. nicht, jemandem Fakten zu nennen, die diese/r nicht kennt. Dann ist das keine übergriffige Belehrung, sondern einfach das was es ist, eine Benennung der Fakten. Doch es wird als Belehrung missverstanden. Mir wird vorgeworfen, Unwissenheit und Unkenntnis zu unterstellen. Meistens kommen solche Vorwürfe dann von Leuten, die nicht wissen, dass sie, und zwar sie ganz allein, für ihre Sicht der Dinge verantwortlich sind. Es gilt hier der einfache Grundsatz: Gehört (bzw. gelesen) ist nicht verstanden. Für ihre Missverständnisse sind die Menschen selbst verantwortlich. Das ist eine Tatsache, und es nützt auch nichts, sie als Esoterik abzutun (der Esoterik-Vorwurf kommt oft dann, wenn Unverständnis vorliegt).

Ferner wird mir vorgehalten (und auch anderen Frauen, die mein Wissen weitestgehend teilen), dass ich mit dieser Ausdrucksweise, wie ich sie an den Tag lege, wohl kaum andere erreichen werde. Ich soll also mal daran arbeiten, mich verständlich, nett und freundlich auszudrücken, damit es auch andere verstehen können, damit sie „Lust“ bekommen, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Dazu ist zu sagen: Was mache ich denn hier die ganze Zeit auf diesem Blog? Ich schreibe meine Erkenntnisse nieder. Nicht mehr und nicht weniger. Ich schreibe über das Patriarchat, über meine Erlebnisse, über Zwischenmenschliches, über Kommunikation. Jede Frau und jeder Mann, die im Internet unterwegs sind, kann dies hier bei mir nachlesen. Wer will, kann sich mit den Inhalten beschäftigen, wer nicht will, muss das  auch nicht. Wenn ich Menschen begegne, die nicht über mein Wissen verfügen und bei denen noch sehr viel davon fehlt, dann gebe ich ihnen oft einfach nur den Link zu meinem Blog, wenn sie von mir etwas wissen wollen. Ich hole dann nicht jedes Mal aus und erkläre alles haarklein an Ort und Stelle. Besonders dann nicht, wenn von mir vehement „Belege“ zu meinen „Behauptungen“ gefordert werden.

Eine Frau hat mir einmal gesagt, ihr gefiele manchmal mein Ton nicht. Nein, mein Ton soll auch nicht gefallen, er soll aufhorchen lassen, aufrütteln, stören, unangenehm sein, wecken. Die Zeit für Schönwetter ist vorbei, jetzt sind Blitz und Donner angesagt.
Manchmal schreibe ich sarkastische Rants, z. B. den über das männliche Fehlverhalten. Dass mir jedoch ausgerechnet von Frauen bescheinigt wird, mit dieser Art von Kommunikation niemanden zu erreichen, geht mir inzwischen gelinde gesagt am A… vorbei. Ja, mein Ton ist schnodderig, unschön, provokant, manchmal sarkastisch, zynisch, verstörend. Macht nichts. Soll so sein. Wer mit mir nicht klar kommt, kommt mit mir eben nicht klar. Das ist nicht mein Problem. Das Defizit liegt beim entsprechenden Gegenüber.

Schwer zu verstehen? Ganz offensichtlich für so manche. Aber ich kann ihnen nicht den Gefallen tun, so zu sein wie sie mich gerne hätten. Und wie soll das auch aussehen, wie hätten Sie mich denn bitte gern? So wie ich bin jedenfalls nicht. Damit kann und vor allem will ich leider nicht „dienen“. Ich werde also weiterhin die Klappe nicht halten. Auch werde ich weiterhin dreiste Behaupter und Welterklärbären, aber auch unverständige Frauen, die nicht aufhören können, mir ihre eigenen Missverständnisse unter die Nase zu reiben, auffordern, eben genau dies zu tun: Die Klappe zu halten.

Advertisements