Baum der Erkenntnis

Ich suchte den Baum der Erkenntis.

Verzweifelt herumirrend, fragend, grabend, forschend, vergleichend.

Ich fand ihn.

In mir selbst.

Erst war er ein winziges kleines Pflänzchen, das aus meinen Wurzeln entsprang.

Ich wässerte und pflegte es.

Nun ist es ein Bäumchen, aber es wächst stetig.

Er trägt schon Früchte, und ich ernte sie regelmäßig.

Ich gebe anderen von diesen Früchten.

Manche nehmen sie, manche gierig, manche zögernd, manche dankbar, manche stumm.

Manche werfen sie weit von sich. Manche zertrampeln sie.

Manche geben mir von ihren Früchten. Damit dünge ich meinen Baum.

Er wächst und wächst.

Da wo ich also bin, kann ein Vatergott nicht sein.

Er würde mir mich selbst verbieten.

gruessgoettin

Advertisements

Zweck und Wirkung des Patriarchats

Oder: Warum bisher die besten Absichten, es abzuschaffen, scheiterten


„Patriarchat“ bedeutet „Väterherrschaft“, was jedoch weit darüber hinausgeht. Jeder Mensch in dieser Gesellschaft hat das Wort schon einmal gehört und kennt vermutlich auch dessen Bedeutung, nämlich ein männlich geprägtes soziales System. Jedoch nehmen die meisten es hin, dass sie in einem Patriarchat leben, denn sie sind es gewohnt, kennen es nicht anders und hinterfragen auch nicht, wie es überhaupt dazu gekommen ist. Sie erkennen nicht die massiven Auswirkungen, die es auf die in ihm lebenden Menschen hat. Der Grund liegt darin, dass das Patriarchat selbst, also die in ihm sozialisierten Menschen, dafür sorgt, es als die Norm, etwas ganz natürliches und vor allem gutes anzusehen. Und das geht sogar soweit, dass es inzwischen, vor allem von Maskulisten und Männerrechtlern, völlig geleugnet und als Hirngespinst von FemininistInnen angesehen wird.

Wir werden sehen, dass es in Wirklichkeit die Ursache allen Übels und aller Probleme, die die Menschen heutzutage mit sich und ihrer Umwelt haben, ist.

 Zur Entstehung des Patriarchats

Die Entstehung des Patriarchats wird von der heutigen Wissenschaft und herrschenden Lehre weitgehend verschleiert. Es wird suggeriert, dass der Mensch von Natur aus gewaltbereit sei, dass es schon immer die Dominanz des Mannes gab und somit in der Religion den Urvater. Wer sich intensiver mit der Menschheitsgeschichte beschäftigt, wird immer wieder auf die Verbreitung des ideologischen Bildes des keulenschwingenden Steinzeitmannes stoßen, der die erbeutete Frau an den Haaren ziehend in die Höhle schleppt. Mit anderen Worten: Es habe schon immer ein Patriarchat im Sinne von Männervormacht gegeben, das sei etwas ganz natürliches und in der Natur des Menschen verwurzelt. Erst in der heutigen Zivilisation käme es allmählich zu einer Umwandlung, was mit der Emanzipation des modernen Menschen von archaischen Glaubenssätzen begründet sei. Man lebe ja nicht mehr in der Steinzeit und setze sich selbstverständlich dafür ein, die Gleichstellung aller Menschen anzustreben und Frauen ebenfalls beruflich das machen zu lassen, was Männer tun. Selbstverständlich ist die Frau heutzutage voll emanzipiert und hätte in allen Bereichen des Lebens, wenn auch noch nicht ganz, so doch tendenziös dieselben Chancen wie der Mann, der sich umgekehrt auch zunehmend der Fürsorge und Aufzucht seiner Kinder widmet. Das jedenfalls wird uns von Politik und Medien stets suggeriert. Dass die Wirklichkeit anders aussieht, fällt indes immer mehr Menschen auf.

Die Archäologie, Sozialwissenschaft, Kulturwissenschaft, Prähistorische Wissenschaft und Soziopsychologie, die den Blick auf die frühmenschlichen und jungsteinzeitlichen Geschehnisse ohne die Patriarchatsbrille richtet, kommt zu ganz anderen Ergebnissen: Gewalt, Krieg, Kolonialismus, Zerstörung, Macht, Hierarchie, Privateigentum, Kapitalismus und Patriarchat haben ihren Anfang in der Jungsteinzeit, als der Mensch anfing, Tiere zu domestizieren. Davor, und dafür sprechen alle wissenschaftlichen Belege, gab es die längste Zeit eine egalitäre Gesellschaft, die matrifokal lebte. Matrifokalität bedeutet „Mütter im Zentrum“ und spiegelt die gesellschaftlichen Verhältnisse der damaligen Zeit wider: Alles Leben kam von der Frau, der Mutter, Vaterschaft war unbekannt und somit irrelevant (auch ein Umstand, der von bestimmten Leuten vehement geleugnet und abgestritten wird). Die erste Religion, die entstand, war die der Urmutter, was die zahlreichen gefundenen Göttinnenfigurinen belegen. Als die Menschen mit der Domestikation von Tieren die Bedeutung der Sexualität für den Fortpflanzungsprozess erkannten, wurden sie sich auch des Anteils des Mannes daran bewusst. Die herrschende Lehrmeinung behauptet indes steif und fest, dass der Mensch dies schon immer wusste, ohne jedoch die Frage beantworten zu können: „Woher denn?“ Es gibt nicht einen archäologischen Beweis, der diese Annahme untermauert. Im Laufe von Jahrtausenden wurde der männliche Anteil, der Samen (der in Wirklichkeit eher ein Pollen ist, während der Samen von der Eizelle verkörpert wird, weil sie alle Anlagen und Nährstoffe enthält, die nötig sind, um neues Leben hervorzubringen) und der Phallus, immer mehr aufgewertet, bis er, gespiegelt in den heutigen monotheistischen Religionen, völlig überhöht, entmaterialisiert, vermännlicht und vergeistigt wurde. Überhaupt spiegelten die Religionen immer die Herrschaftsverhältnisse der Gesellschaft wider (und nicht umgekehrt, wie es oft mit der Absicht, das Patriarchat zu legalisieren, behauptet wird, man denke nur an das Gottesgnadentum), in der die Frauen, auf den Himmel projiziert die Göttinnen, mehr und mehr abgewertet wurden, bis am Ende keine mehr da war, sondern nur noch eine dem Herrn dienende devote Magd. Religionen und Theologien sind politische von der Herrschaft installierte Mythen, die den Zweck haben und dafür sorgen, dass die Menschen dort bleiben, wo sie sind, nämlich in ihren misslichen Lebensumständen, um nicht auf die Idee zu kommen, die Herrschaft ihrer Obrigkeit anzuzweifeln oder gar gegen sie aufzubegehren.

Was es heute ist

Heutzutage ist das Patriarchat die „herrschende“ und normative Gesellschaftsform, wie die Bezeichnung „herrschend“ schon sagt. Dennoch haben sich bis heute einige matrifokale Kulturen erhalten, wie z. B. die der Mosuo in China. Doch besonders die „hochzivilisierte“ westliche Welt ist schwer von dieser Krankheit befallen, die von einigen treffend als Patriarchose bezeichnet wird. Sie ist eine Gehirnwäsche, die die Menschen in einem kollektiven Stockholm-Syndrom gefangen hält. Weil die Menschheit sich seit Jahrtausenden in der Praxis des Patriarchats übt, ist es als das, was es wirklich ist, für heutige Menschen in seiner ganzen Tiefe und seinem Ausmaß nicht erkennbar. Allenfalls nehmen sie noch die Spitze des Eisbergs, unübersehbar in der Kapitalisierung, der neoliberalen Wirtschaftsordnung oder als Gender Pay Gap wahr, oder vielleicht in der unübersehbaren Frauenunterdrückung in Indien oder in islamischen Staaten. Die Probleme in den westlichen Ländern, die sich in subtilem Alltagssexismus, Prostitutionsliberalisierung oder Familienbenachteiligung auf dem Arbeitsmarkt zeigen, werden gern als First World Problems verharmlost.


Auswirkungen

Frauenunterdrückung

Das Patriarchat schadet Männern wie Frauen. Warum auch den Männern, die es ja am Anfang der neolithischen Kulturrevolution installiert haben? Da Frauen in der Paarungsfamilie, heute als Ehe institutionalisiert, in ihrer freien Sexualität stark eingeschränkt wurden, konnten auch Männer die ihre nicht mehr naturgemäß ausleben. Weil der Mann annimmt, Frauen hätten ihm zu Willen zu sein, was z. B. Ausdruck in der Prostitution findet, die nicht das älteste Gewerbe der Welt, sondern das Gewerbe des Patriarchats darstellt, kann er seinerseits nicht mehr der sich hingebende Geliebte einer Frau sein. Statt dessen nimmt er sich habgierig und mit Gewalt (und/oder mit Geld) das, was er ohne Gewalt auch freiwillig und auf Augenhöhe bekäme, würde er die Frauen nicht als Objekte betrachten, sondern als ebenbürtige Menschen in all ihrer Würde. Weil er das aber gar nicht mehr kann durch die gesellschaftlich installierte Anspruchshaltung auf Gewährung des Beischlafs in der Ehe, leidet er unwissentlich trotz seiner Privilegien. Die Ehe zwingt die Frau, ihm, und nur ihm willig zu Diensten zu sein. Dies kann nicht funktionieren, weil alles unter Zwang, und nichts anderes ist die Institution Ehe, nur unter Widerwillen geschieht. Es ist erst 49 Jahre her, dass der Bundesgerichtshofs in einem Urteil von 1966 diese Unterwerfung der Ehefrau staatsgewaltlich einfordert:

Urteil 1966

Es ist noch gar nicht lange her, da wurde tatsächlich von der Ehefrau Opferbereitschaft verlangt, dem Mann nicht nur ständig zur Verfügung zu stehen, sondern dies auch noch lustvoll zu tun. Die Vergewaltigung in der Ehe wurde erst 1997 strafbar. Das ist so lange her wie mein jüngerer Sohn alt ist!

Durch seine eigene Überhöhung und Abwertung der Frau entwürdigt der patriarchale Mann sich selbst. Doch um gleich dem Pauschalisierungsvorwurf vorzubeugen: Selbstverständlich gibt es Männer, die nicht in den Puff gehen, die Frauen nicht als Objekt sehen oder sich nicht mit Gewalt holen, was ihnen ihrer Meinung nach zustünde. Ich schreibe hier von den schädlichen Auswirkungen des Patriarchats, das trotz seiner umfassenden Durchdringung der menschlichen Gesellschaft diese dennoch nicht vollständig unterjocht hat („Joch“ nennt man das Geschirr, mit dem Zugtiere, vornehmlich Ochsen, vor Wagen eingespannt wurden), denn es gibt auch heute noch matrifokal lebende Naturvölker, die allerdings durchweg patriarchal mehr oder weniger kontaminiert sind.

Sprache

Wer sich die deutsche Sprache genauer ansieht, stellt zudem fest, wie vermännlicht sie ist. Nicht umsonst fordern FeministInnen eine gegenderte Schreibweise, um beide Geschlechter einzubeziehen. Das generische Maskulinum schließt notorisch die Frauen aus. Das männliche ist die Norm, das weibliche die Ausnahme. Befindet sich in einer Gruppe von z. B. Sängerinnen nur ein einziger Mann, sind damit automatisch alle Individuen Sänger.  Aber auch Worte wie Herrschaft lassen keinen Zweifel darüber, wer in dieser Gesellschaft das Sagen hat. Daran ändert auch die Herrin nichts.

Psychologie

Eine patriarchale Gesellschaft lässt sich am Umgang der Menschen untereinander erkennen. Statt Empathie, Freundlichkeit, Aufgeschlossenheit und Offenheit, Gastfreundschaft, Mitgefühl und liebevollem Umgang untereinander sind Machtstreben, Eigennutz, Egoismus, Kaltherzigkeit, Bedürftigkeit, Isolation, Gewalt, Leid, Verantwortungslosigkeit sich selbst und anderen gegenüber, gepaart mit verletzten Selbstwertgefühlen und Minderwertigkeitskomplexen sichtbar. Patriarchale Denkmuster und ideologisch verblendete Menschen sind erkennbar an diesen Verhaltensmustern: Verleugnung, schwammige Formulierungen, Spieß umdrehen bei Kritik, Diskriminierungsvorwürfen, Sich-lustig-machen, Benutzen von Totschlag-Argumenten, Abwertungen und Diffamierungen. Besonders Männer, die mit ihren dem Patriarchat zu verdankenden unverdienten Privilegien konfrontiert werden, neigen dazu, (nicht nur) verbal um sich zu schlagen. Hier ein schönes Beispiel aus einer G+Diskussion, in der ich einigen Herren mal wieder zu sehr auf die Füße getreten bin mit meinen Ansichten:

Dieser Herr hätte es doch bitte gern, dass alles so bleibt wie es ist und die Frauen einfach mal die Klappe halten.

Dieser Herr hätte es doch bitte gern, dass alles so bleibt wie es ist, um weiterhin Spaß zu haben, und dass nervige Frauen wie ich einfach mal die Klappe halten. Übrigens ist meine Zimmerdecke aus Rigips, ich brauche keine HILTI.

Umwelt und Natur

Die fortschreitende Zerstörung der Erde ist die sichtbarste Auswirkung des Patriarchats, auch wenn sie zunächst gar nicht unmittelbar mit ihm in Verbindung gebracht wird. Umweltzerstörung ist die Folge von Überbevölkerung in Verbindung mit Wirtschaftswachstum und Kapitalismus. Dass die Erde dermaßen von der Spezies Mensch übervölkert ist, liegt im patriarchalen Glauben, dass viele Nachkommen zu haben ein Reichtum sei, begründet auf dem Bestreben, das Privateigentum zu vererben, vornehmlich an die Söhne. Die Isolation der Frauen hatte zudem zur Folge, dass sie über ihre Sexualität nicht mehr bestimmen konnten und somit weit mehr Schwangerschaften ertragen mussten, als es ihnen natürlicherweise zugemutet wurde. Die patriarchale und hierarchische Kultur ist die Feindin der (egalitären) Natur.

Feminismus

Der Widerstand gegen die unsägliche Benachteiligung und Unterdrückung von Frauen seit Anbeginn des Patriarchats formiert sich seit rund hundert Jahren und findet im Feminismus Ausdruck. Ohne näher auf die Geschichte des Feminismus einzugehen, hier ein paar Strömungen, die sich heutzutage besonders in den intellektuellen westlichen privilegierten weißen Oberschichten (!) manifestieren:

Liberaler Feminismus: Die AnhängerInnen engagieren sich gegen Alltagssexismus, richten aber ihre Ziele danach aus, wie Frauen am geschicktesten in der neoliberalen Gesellschaft überleben können. Sie fordern dieselben Rechte ein, die Männer haben, und finden, dass es lohnend sei, in einer Welt aus Finanzmärkten, Kapitalismus und Arbeitsmarkt ein gutes Leben zu führen. Deshalb finden sie Prostitution empowernd, weil sie denken, sie sei für Frauen eine prima Chance, ihre Sexualität auszuleben und dafür auch noch Geld zu nehmen, erkennen aber den Sexismus und vor allem die Menschenfeindlichkeit und Würdelosigkeit darin nicht. Außerdem stehen sie auf dem Standpunkt, dass Väter auch Rechte hätten, ohne zu erkennen, dass diese sich bereits seit vielen tausenden Jahren Rechte herausnehmen, die ihnen natürlicherweise gar nicht zustehen (nur kultürlich, die also erst im Nachhinein geschaffen wurden). Sie wollen das Patriarchat abschaffen, ohne dessen Tragweite zu sehen und ohne zu erkennen, dass sie mit ihrer Einstellung dieses umso mehr untermauern und stärken.

Queerfeminismus: AnhängerInnen sind der Ansicht, Geschlecht sei nicht angeboren, sondern sozial konstruiert:

Mit Geschlecht meine ich Sex und nicht Gender, weil Gender ein patriarchalisches Konstrukt ist. Jeder Mensch könne selbst entscheiden, welches Geschlecht er/sie hat. Die Begriffe Mann und Frau vermeiden sie, da sie diese für polarisierend und stereotyp halten und alle Geschlechtsformen, die dazwischen existieren, angeblich ausklammern. Es wird nicht mehr von „Frauen“ gesprochen, sondern von „Menschen mit Uterus“ oder „schwangerwerdenkönnenden Menschen“. Mutterschaft ist problematisch, da diese nach ihrer Ansicht nur eine „Rolle“ darstellt. Damit agieren sie ganz im Sinne des Patriarchats: Mütter sollen keine alleinige Macht mehr haben über das Leben, denn Papa kann auch stillen. Dass der Mensch ein Säugetier ist und wie bei allen Säugetieren die Weibchen die Jungen austragen und aufziehen, wird ignoriert.

shemale

Trans*woman / shemale

Transgendermenschen, die sich z. B. von einem Mann zu einer Frau haben umwandeln lassen, sehen sich davon jedoch diskriminiert. Letztere behaupten darüber hinaus steif und fest, sie seien Frauen, auch wenn sie weiterhin einen Penis besitzen und damit sogar angeben (die Zeichnung links habe ich von einer Transwoman auf Twitter geklaut, der öffentlich mit seinem „big dick“ prahlte und darüber hinaus allen, die nicht seiner Meinung waren, ein „Sterben im Feuer“ wünschte). Frauen, die zu Männern transformieren, gehen mit dem Thema weitaus reflektierter um.

Radikaler Feminismus: Dieser Ansatz geht von allen am tiefsten, scheitert aber oft an gesellschaftlichen Tabu-Themen wie z. B. Islamkritik. Ganz schnell geraten radikale FeministInnen unter das Rassismus-Totschlagargument aus ihren eigenen Reihen, wenn sie z. B. das Tragen von Kopftüchern als ein Merkmal der Frauenunterdrückung des Islam kritisieren. Dann demonstrieren sie ängstlich ihren Antirassismus, in dem sie allzu kritischen Frauen Rassismus vorwerfen. Sie haben noch nicht erkannt, dass die monotheistischen Religionen, wie der Islam eine ist, dazu dienen, die sexuelle Freiheit der Frauen zu unterdrücken und sie in die Isolation zu bringen. Da können gläubige Kopftuchträgerinnen noch so sehr behaupten, sie übten nur ihre Religion aus. Ja, das tun sie, aber sie untermauern damit gleichzeitig das Patriarchat, ohne dass es ihnen bewusst ist.

Allen diesen feministischen Ansätzen, das Patriarchat zu überwinden, ist eines gemein: Sie gehen nicht an die Wurzel. Die Urdiskriminierung ist die der Frau durch das Patriarchat, alle anderen folgten daraus. Wer sich also auf einem der Nebenkriegsschauplätze austobt, wird sich verausgaben ohne eine wesentliche Veränderung zu bewirken, denn wie bei einer Hydra, bei der nach Abschlagen eines Kopfes zwei neue nachwachsen, zeigen sich immer neue Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen, die es „abzuschlagen“ gilt. Gerade kürzlich bekam ich mit, dass Dreadlocks bei weißen Menschen eine Diskriminierung und kulturelle Vereinnahmung der schwarzen Rastafari-Bewegung sei und dass privilegierte Weiße es gefälligst zu unterlassen haben, sich die blonden Haare zu verfilzen, weil sie damit unterprivilegierte Schwarze verhöhnten, genau wie beim Blackfacing. Dass dies ausgerechnet von den weißen studierten privilegierten intellektuellen Feministinnen kommt und nicht etwa von den schwarzen Menschen selbst, ist ein gutes Erkennungszeichen: Beim Abschlagen dieses vermeintlichen Hydra-Kopfes „Rassismus und kulturelle Vereinnahmung“ zeigen sich sofort zwei neue grinsende des Patriarchats: Die Entsolidarisierung von Frauen untereinander und die Ablenkung des Fokus vom eigentlichen Übel, nämlich der Frauendiskriminierung. Auch weiße Frauen sind Frauen und werden in ihrer Gesellschaft diskriminiert und benachteiligt, insbesondere die Mütter. Es ist besonders traurig und ein triefender Sarkasmus des Patriarchats, dass diese sich für ihr Weißsein auch noch rechtfertigen müssen, und zwar ausgerechnet gegenüber Feministinnen.

Außerdem fehlt in der heutigen feministischen Bewegung die Komponente Biologie, denn leider wird immer, wenn sie ins Spiel kommt, unweigerlich Biologismus unterstellt, der aber auch wieder nur eine Konstruktion des Patriarchats ist, um die Biologieargumente als Müll zu entsorgen.

Sehen wir uns die biologischen Gegebenheiten des Menschen genauer an. Es verhält sich natürlicherweise bei vielen Tierarten und auch beim Menschen so, dass dasjenige Geschlecht, das den höheren Elternaufwand hat, in der Natur den Partner wählt. Das ist in den allermeisten Fällen das Weibchen, beim Menschen also die Frau (female choice). Es steht der Frau also natürlicherweise (kultürlicherweise dann nicht mehr) zu, ihren Sexualpartner frei und selbstbestimmt zu wählen. In der Altsteinzeit wurden durch den matrifokalen Zusammenhalt der Frauen in der Sippe männliche Übergriffe auf Weibchen unterbunden. Doch haben sich im Laufe der Patriarchatsgeschichte die Männer mehr und mehr das alleinige Recht genommen, ihre Sexualität frei auszuleben, während das der Frauen eingeschränkt wurde. Aber auch heute noch spüren Frauen, dass sie sexuell massiv eingeschränkt sind und versuchen, sich ihre Selbstbestimmung zu erhalten. Selbst der klägliche Versuch einiger weniger ständig in Talkshows auftretenden „glücklichen Sexarbeiterinnen“, die Prostitution als empowernd und befreiend zu verkaufen, ist im Grunde nichts anderes, als das unbewusste Einfordern des den Frauen natürlicherweise zustehende Recht auf ihre freie Wahl des Sexualpartners. Dass damit das Prostitutionsgeschäft und so die Versklavung tausender osteuropäischer Frauen einher geht, ist der Missbrauch des Patriarchats, der von den ProstitutionsbefürworterInnen billigend, und damit patriarchatserhaltend und -untermauernd in Kauf genommen wird.

Der eigentliche Zweck und seine Mittel

Auf den Punkt gebracht dient das Patriarchat dazu, die Frauen zu isolieren, sexuell zu kontrollieren, ihnen ihre sexuelle Selbstbestimmtheit zu nehmen (female choice), Kontrolle auf ihre Kinder auszuüben, besonders auf die Söhne, die Vaterschaft aufzuwerten und die Mütter zu schwächen. Es ist klar, welchen Menschen das nützt: Den Besitzenden, Mächtigen und Herrschenden. Im heutigen Patriarchat sind das keineswegs mehr nur Männer, auch Frauen können die glühendsten Erzpatriarchen sein. Das Instrument dazu ist die Institution Ehe, die gerade in heutiger Zeit lieber nicht in Frage gestellt wird, da sie unter dem Slogan „Ehe für alle“ auch von homosexuellen Menschen eingefordert wird. Stellt man jedoch die Ehe in Frage, bekommt man in diesem Zusammenhang zu hören, anmaßend und homophob zu sein. Einer der hinterhältigen und leider wirkungsvollen Tricks des Patriarchats, zu verhindern, sein bestes Unterdrückungsinstrument in Frage zu stellen, aber vor dem heutigen zeitgemäßen Wunsch, die Diskriminierung homosexueller Menschen zu bekämpfen, ist genau deshalb nicht erkennbar. Diese Art von blinden Flecken finden sich zuhauf: Vermeintliche Befreiung der Frauen in der Prostitution, vermeintlicher Rassismus und Islamophobie beim Kritisieren des Islam, vermeintlicher Männerhass bei Benennung vom Sexismus und vieles mehr.

Ein verstörendes Beispiel

Patriarchalisch konditionierte Menschen, Männer wie Frauen, dienen unbewusst und zwangsläufig dem System, ob sie wollen oder nicht, auch dann, wenn ihre Intention eigentlich ist, das Patriarchat abzuschaffen. Deshalb ist es fast unmöglich, dass sich Frauen mit unterschiedlichen Bewusstseinszuständen untereinander solidarisieren können, sondern sich gegenseitig bekämpfen. Das macht selbst bei denen nicht halt, die sich nach eigener Aussage schon Jahrzehnte lang aktiv mit Patriarchatskritik beschäftigen. Im Patriarchat geht es um Machtausübung über andere, der selbstverständlich auch Frauen erliegen. Hier ein verstörendes Beispiel, wie ausgerechnet eine Patriarchatskritikerin auf meine beiden Texte „Problematische Verhaltensweisen“ und „Begegnung auf Augenhöhe“ reagiert:

Diese Frau hat nicht nur meine Texte und Intentionen komplett missverstanden, sie meint, genau zu wissen, wie tief ich selbst noch im Patriarchat stecke. Sie macht das fest an meiner Eigenschaft als klassische Sopranistin. In ihrer vermeintlichen mütterlichen Autorität, die nichts anderes ist als Machtausübung, meint sie, sich über mich erheben zu können und ich ihre Unterstellungen und Abwertungen, die sie als Ehrlichkeit euphemisiert, als Chance zu sehen und dafür auch noch dankbar zu sein hätte. Sie unterstellt mir einen Opferstatus, aus dem ich nicht heraus wolle und den ich mit meinen Texten zu rechtfertigen suche, schlimmer noch, den Tätern damit auch noch Schutz zu gewähren (das Gegenteil ist der Fall). Und sie ist sich nicht zu schade, mich und meine Musik öffentlich zu diffamieren („Lieb-Mädchen-Gedödel“ ist schlicht eine Unverschämtheit). Als Krönung zitiert sie auch noch jene Person, die sie vorher als VerräterIn beschimpfte und in schamloser Weise verleumdete, in dem sie deren persönlich an sie gerichtete Mail öffentlich stellte, abwertende Spekulationen über sie verbreitete und ihr durch Blocken keine Chance zur Klarstellung gab.

Übergriffiger kann sich jemand kaum verhalten. Dieses Beispiel zeigt überdeutlich, wie schwer es ist, den patriarchalen Kontaminierungen und Unterwanderungen zu entgehen. An dem Kommentar können aufmerksame LeserInnen meines Blogs eine ganze Palette an problematischen Aussagen erkennen und wer sich hier als eindeutige Täterin outet. Interessant auch immer wieder zu beobachten, dass sich Leute ein Urteil erlauben über eine Person aufgrund der Informationen, die diese Person von sich preisgibt, ohne zu berücksichtigen, dass das nur ein Milliardstel von dem ist, was diese Person wirklich ausmacht. In meinem Fall werde ich auf den Status „klassische Sängerin, die zu doof ist, die christlichen Texte, die sie singt, im patriarchalen Kontext zu durchschauen“ reduziert. Dass ich Ingenieurwesen studiert habe und damit der Wissenschaft näher bin als es den Anschein hat, ahnt der gesamte (ausschließlich weibliche!) Mob, der aufgrund des obigen Urteils danach tagelang über mich herzog, nicht im entferntesten.

Doch bei allem Kopfschütteln über so viel Ignoranz und Empathielosigkeit: Es ist das Patriarchat, das uns Frauen zu solchen Aktionen verleitet, sind wir doch seit Jahrtausenden in einer kollektiven Zwangslage. Meistens passiert so etwas, wenn Angst im Spiel ist, irgend etwas zu verlieren, z. B. Kompetenz (und die Macht, die damit verbunden ist). Deshalb entschuldige ich das Verhalten dieser Frau zwar nicht, aber erkläre es damit, dass sie eben wie die meisten Menschen, genau wie ich selbst lange Zeit auch (und wahrscheinlich sogar auf manchen Gebieten noch immer), patriarchalen Verhaltensmustern unterliegt. Als Patriarchatskritikerin hat sie sich damit für mich disqualifiziert, widerspricht sie doch mit so einem Verhalten ihrem eigenen Anspruch. Ich finde das ziemlich ärgerlich, denn es ist mal wieder ein Tiefschlag gegen die Bemühungen, das Patriarchat bloßzustellen, und zwar ausgerechnet dort, wo der Ansatz eigentlich äußerst vielversprechend ist, nämlich in der Klarstellung der Menschheitsgeschichte; andererseits aber auch ein typisches Beispiel dafür, warum auch hier der Versuch scheiterte, einen gemeinsamen Konsens zu finden und warum das Patriarchat mal wieder gewonnen hat. Deshalb ist es so enorm wichtig, sich nicht nur diese problematischen patriarchalischen Verhaltensweisen bewusst zu machen, sondern wirklich nicht einen einzigen Aspekt zu übersehen. Andernfalls ändert sich gar nichts, im Gegenteil, der Patriarchats-Hydra wachsen immer mehr Köpfe.

Resumee

Das Patriarchat nachhaltig abzuschaffen setzt das umfassende und kollektive Erkennen und Verstehen voraus. Wird auch nur ein Aspekt nicht erkannt, besteht die Gefahr, in genau die Falle dieses Aspekts zu tappen (der abgeschlagene Hydra-Kopf wächst doppelt nach). Das Patriarchat zu bekämpfen ist in der Tat nichts für Dünnbrettbohrer, denn es ist ein dickes Brett. Ein verdammt dickes Brett: Es verschleiert und tarnt sich, wo es nur geht. Noch sind die in der Mehrzahl, die die Benennung des Patriarchats in all seinen Facetten als Verschwörungstheorie abtun und es auf vielen Ebenen verleugnen. Doch es reicht nicht, ein Gebirge abtragen zu wollen, in dem man am Fuß eines Berges kratzt, denn das Patriarchat ist schlau. Es versteht brilliant, alle Bemühungen, die Frauen aus ihrer Isolation und in ihre ursprüngliche und natürliche Kraft und Stärke zurück zu bringen, damit die Natur und die Erde zu retten und allen Menschen (ja, auch den Männern!) ein würdiges Leben zu ermöglichen (und nur darum geht es letztendlich!), für seinen Zweck zu missbrauchen.

Dieser Zweck ist, den Status Quo zu erhalten. Koste es was es wolle.

Weiterführende Quellen:
Gerhard Bott: "Die Erfindung der Götter", www.gerhardbott.de
Gabriele Uhlmann: "Archäologie und Macht",  www.gabriele-uhlmann.de
Sarah Blaffer Hrdy: Mütter und andere
Stephanie Gogolin: Alltag

Was Feminismus nicht ist

Kurzmitteilung

Feminismus ist nicht:

  • Männerhass
  • Besser sein zu wollen als die Männer
  • Genau so werden zu wollen wie die Männer
  • Dieselben Privilegien haben wollen wie die Männer
  • Sich mit dem Patriarchat arrangieren
  • Sich mit dem Kapitalismus arrangieren
  • Frauen als die besseren Menschen ansehen
  • Stereotype Rollenbilder leben
  • Sich nicht für die Menschen einsetzen, sondern für das System
  • Sich verbiegen für das System
  • Menschen nicht auf Augenhöhe begegnen
  • „Sexpositiv“ oder „sexnegativ“
  • falsche Selbstbestimmtheit und Freiheit innerhalb des Systems
  • Gleichmacherei
  • Geschlechterleugnung
  • Mütterbashing

Daraus ergibt sich ganz automatisch, was Feminismus also ist: Eine Bewegung, die das bestehende System in Frage stellt und abschaffen will (also vornehmlich das Patriarchat sowie den Kapitalismus), mit dem Ziel, respektvolle Augenhöhe zwischen den Geschlechtern (und allem, was dazwischen existiert) zu schaffen. Das ist alles.

Wird aber derzeit gerade von vielen Menschen, die sich FeministInnen nennen, völlig missverstanden. Die  kriegen das mit der Augenhöhe nicht hin, finden häppy Sexwörk toll oder, dass Geschlecht ausschließlich eine soziale Konstruktion ist.

 

Das Pro-Prostitutions-Bullshit-Bingo

Heutzutage ist es für die junge Generation der FeministInnen en vogue, sich für Prostitution einzusetzen. Und zwar für Prostitution, nicht etwa nur für die Prostituierten. Die Gründe: Diese brauchen natürlich die Prostitution, um ihrem Beruf nachgehen zu können. Würde die Prostitution verboten oder auch nur der Kauf von sexuellen Dienstleistungen, wäre damit den SexworkerInnen die Lebensgrundlage entzogen. Deshalb versteht es sich von selbst, sich also dafür einzusetzen, dass die SexworkerInnen bessere Arbeitsbedingungen erhalten, dass die Stigmatisierung ein Ende hat und dass selbstverständlich jede Frau das Recht auf Selbstbestimmtheit genießt, wenn es um ihren Körper geht. Das gilt sowohl für die Ausübung als selbstbestimmte SexworkerIn im Prostitutionsgewerbe als auch für z. B. PornodarstellerInnen.

So oder ähnlich wird immer wieder argumentiert. Ich unterstelle den Anhängern dieser Argumente noch nicht einmal, dass sie nicht nur das Beste wollen. Dennoch halte ich all diese Argumente für auf Sand gebaut, denn sie übersehen sehr wichtige Dinge, die für das Zusammenleben von Menschen in einer Gesellschaft elementar sind: Prostitution ist per se würdelos, weil sie Gewalt und Missbrauch von Menschen beinhaltet. Das gilt genau so für die Pornographie.

Doch wehe, man vertritt heutzutage die klare Ansicht, dass Prostitution würdelos und unmenschlich ist: Es ist zwar unglaublich, aber ausgerechnet die, die sich liberale FeministInnen nennen, behandeln eine dann plötzlich wie Aussätzige, Abartige, Kranke. Das geht mit Unterstellungen los, erweitert sich über Schmähungen und Drohungen und hört bei Blocken und Ausschluss nicht auf.

Ich habe hier einmal die Schlagworte, Behauptungen, Projektionen und Unterstellungen gesammelt, mit denen ich mich, seit ich meine Position gegen Prostitution deutlich gemacht habe, immer wieder konfrontiert sehe, und stelle sie gleichzeitig richtig:

  • ProstitutionsgegnerInnen sind alle HurenhasserInnen
    Richtig ist: ProstitutionsgegnerInnen lehnen das System Prostitution ab, nicht die Menschen, die sie ausüben. Im Gegenteil: Indem sie sich dafür einsetzen, das System zu kippen, setzen sie sich automatisch auch für die Prostituierten ein. Das hört die Lobby aber nicht gern, weil sie das System erhalten will, denn es ist gerade in Deutschland ein sehr lukratives Geschäft. Und zwar zuletzt für die unmittelbar Betroffenen, die Prostituierten.
  • Dass es nur wenige selbstbestimmte und zufriedene SexworkerInnen gibt, ist eine Lüge!
    Richtig ist: Höchstens 5-10% aller Prostituierten arbeiten tatsächlich freiwillig und selbstbestimmt und verdienen darüber hinaus auch noch gut. Der weitaus größte Teil lebt in prekären Verhältnissen und will vor allem eines: Raus aus der Prostitution.
  • Ihr wollt nicht mit uns (den ProstitutionsbefürworterInnen) diskutieren? Das zeigt ganz deutlich eure Verachtung für die SexworkerInnen!
    Richtig ist: Diskussionen erwiesen sich immer wieder als frucht- und sinnlos. Das nervt.
  • Der Schwarzer-Feminismus ist rückständig und paternalistisch
    Nein. Er ist etabliert, weitsichtig und setzt sich seit Jahrzehnten für die Gleichstellung aller Frauen in der Gesellschaft ein. Ich betone: Aller Frauen.
  • ProstitutionsgegerInnen sind nur selbsternannte FeministInnen
    Ja, natürlich. Alle FeministInnen sind selbsternannt, haben sich dafür entschieden, sich im Feminismus zu engagieren. Ich kenne jedenfalls keine Instanz, die jemandem die Bezeichnung „FeministIn“ explizit verleiht.
  • ProstitutionsgegnerInnen sind sexnegativ und haben grundsätzlich eine Abneigung gegen oder ein Problem mit Sex
    Richtig ist: ProstitutionsgegnerInnen haben überhaupt kein Problem mit Sex. Nur mit Sex gegen Geld. Sobald Geld ins Spiel kommt, kann von konsensualem Sex keine Rede mehr sein. Das Problem mit Sex haben in Wirklichkeit jene, die glauben, sich erfüllenden Sex kaufen zu können.
  • ProstitutionsgegnerInnen wollen SexworkerInnen bevormunden und „retten“
    Nein. Wollen sie nicht.
  • Sexarbeit ist eine Arbeit wie jede andere auch
    Nein, das ist sie nicht. Das Wort „Sexarbeit“ ist ein schlimmer Euphemismus: Es verharmlost das, was damit gemeint ist: Prostitution. Und Prostitution ist Gewalt und Missbrauch. Viele Prostituierte, besonders viele ehemalige und überlebende, lehnen diesen Begriff deshalb auch vehement ab.
  • Den ProstitutionsgegnerInnen geht es nur um Verbote
    Nein, es geht ihnen um eine Gesellschaft, die ohne Prostitution auskommt.
  • Kriminalisierung, auch der Freier, ist Murks
    Solange dem Markt nicht anders der Sumpf trocken gelegt werden kann, ist es am naheliegensten, jene zu kriminalisieren und zu bestrafen, die den Markt erst möglich machen.
  • Wer Freier kriminalisiert, entzieht den SexworkerInnen die Lebensgrundlage
    Nein, sondern verhilft ihnen, da der Markt immer weniger nachgefragt wird, zu einer realen Chance, aus der Prostitution auszusteigen.
  • Ihr denkt ja alle nur in Schubladen!
    Und ihr erst mal!
  • ProstitutionsgegnerInnen sind ganz arme verklemmte prüde Menschen
    Richtig ist: Sie haben sich viele Gedanken zum Thema Prostitution gemacht, sich intensiv mit dem Thema und auch mit anderen gesellschaftlichen und zwischenmenschlichen Themen beschäftigt, um ein besseres Zusammenleben zu realisieren. Die, die das nicht taten und am System festhalten wollen, sind in Wirklichkeit die ärmeren.
  • Das schwedische Modell hat überhaupt nicht für eine Verbesserung der Lage der SexworkerInnen gesorgt
    Und ob es das hat. Das ist belegt, unstrittig und in den entsprechenden Quellen nachzulesen. Zum Beispiel hier. (Update: Der Link verwies auf einen Artikel von Mira Sigel auf dem Blog „Die Freiheitsliebe“. Die Autorin hat den Blog verlassen, sie war dem übrigen Team zu unbequem, und ihr Artikel wurde dort entfernt. Doch er ist nun hier wieder online.)
  • Für ProstitutionsgegnerInnen sind alle Männer potenzielle Freier
    Nein, denn sie wissen, dass es genug Männer gibt, die nicht im Traum daran denken, zu einer Prostituierten zu gehen oder sich Pornos anzusehen.
  • ProstitutionsgegnerInnen diskriminieren behinderte Menschen, weil sie ihnen das Recht auf Sex verwehren
    Erstens gibt es kein Recht auf Sex, und zweitens spricht es nicht für eine Gesellschaft, in der behinderte Menschen keine Gelegenheiten bekommen, erfüllende Beziehungen aufzubauen, weil sie ihrerseits als minderwertige Menschen diskriminiert werden. Die eine Gruppe diskriminierter Menschen (Behinderte) gegen die andere (Frauen) auszuspielen, gehört zu den menschenverachtendsten Praktiken in einem System, das aufgrund seiner Struktur für Ungleichheit sorgt.
  • Das Recht auf Sex ist ein Menschenrecht
    Nein, das ist es nicht. Kein Mensch hat ein Recht darauf, Sex zu haben, schon gar nicht gegen den Willen eines anderen. Er ist ein Geschenk und auch als solches zu betrachten. Genau wie eine Beziehung und die Liebe.
  • ProstitutionsgegnerInnen sind keine Feministinnen, weil sie anderen Menschen ihre Selbstbestimmtheit absprechen
    Ein immer wieder gern heraus geholtes Totschlagargument. Nein, sie wollen anderen Menschen nicht ihre Selbstbestimmtheit absprechen, weil sie wissen, dass jeder Mensch für seine Taten und Nichttaten selbst verantwortlich ist.
  • Es gibt einen Unterschied zwischen Prostitution und Pornographie
    Ja, und zwar diesen: Pornographie ist vor laufender Kamera aufgezeichnete Prostitution für ein Millionenpublikum.

Mir ist klar, dass ich mit meinen Richtigstellungen nicht die erreiche, die es betrifft. Man wird mir weiterhin Dinge unterstellen, die ich bisher noch nicht einmal geträumt habe, z. B. Heuchelei oder Scheinheiligkeit oder Bigotterie oder ähnliches. Neuerdings wirft man uns, den „radikalen Schwarzer- und AltfeministInnen“, sogar Hatespeech vor. Etwas, gegen das wir selbst auch ständig kämpfen. Aber wir sind der Solidarität anderer Frauen und FeministInnen nicht wert, weil wir die Fehler im System an der Wurzel bekämpfen wollen, anstatt uns mit diesem nur zu arrangieren.

Denn die weniger reflektierten Menschen arrangieren sich nur. Ohne es zu bemerken.

 

#Aufschrei, Feminismus und Solidarität – ein Jahresrückblick

Als es Anfang des Jahres der Hashtag #aufschrei bis in die Medien und die Initiatorinnen in die Talkshows dieser schafften, erwachte in mir der Feminismus. Auch dieses Blog ist ein Resultat davon. Die Erlebnisse des alltäglichen Sexismus tausender Frauen, nicht nur getwittert unter dem Hashtag, sondern noch detaillierter geschildert auf www.alltagssexismus.de, erschütterten mich zutiefst, denn mir wurde zum ersten Mal sehr deutlich und schmerzlich bewusst, was es wirklich heißt, in dieser Gesellschaft eine Frau zu sein. Eine Frau zu sein, ihr Frausein auszuleben als Mutter zweier Kinder; die Spagate, zu denen sie gezwungen ist, wenn sie die Lebensbereiche Berufsleben und Familie unter einen Hut zu bringen versucht. Zu erkennen, welche Art von Hindernissen ihr im Weg standen, die nichts, absolut nichts mit meiner Qualifikation zu tun hatten. Mir fielen immer mehr Erlebnisse ein, die belegten, dass ich mich jahrzehntelang abstrampelte, um in dieser Gesellschaft als Mensch und Frau anerkannt und respektiert zu werden, was aber in ganz vielen Fällen nicht gegeben war. Dennoch glaubte ich daran, eine emanzipierte Frau zu sein, denn ich habe Abitur machen und studieren können in einem männlich dominierten Bereich. Ich arbeitete sogar zeitweise als Schichtleiterin in der Produktion chemischer Stoffe, was nur einer von hundert Ingenieurinnen gelingen dürfte. Ich stand meine Frau in dem rauen Arbeitsklima fast nur unter Männern und sah mich deshalb keineswegs als unterprivilegiert an, sondern längst als gleichberechtigt und auf Augenhöhe mit meinen männlichen Kollegen, Vorgesetzten und Schichtarbeitern.

Dass ich mir in die Tasche log, belegen diese Tatsachen: Mein männlicher Kollege der anderen Schicht verdiente trotz völlig gleichwertiger Qualifikation und gleicher Aufgaben mehr Geld. In dem rauen Arbeitsklima ging es höchst sexistisch zu, was ich aber ausblendete. Versuchte ich, meine Autorität durchzusetzen, galt ich nicht als souverän, sondern hysterisch. Anstatt sich meinen Anweisungen zu fügen, johlten die Arbeiter vor Hohn. Einer hat mich mal, weil es in einem Kessel eine Verpuffung gab und er daneben stand und sich sehr erschrocken hat (die Situation war nicht gefährlich und ich konnte gar nichts dafür), mit übelsten Schimpfwörtern angeschrien, mich bedroht und beleidigt. Ich erwog eine Verwarnung, die mir jedoch von meinen Vorgesetzten ausgeredet wurde, man wolle schließlich keinen Streit, und sicher war es ja auch kaum der Rede wert. Ich bin sicher, die Sache wäre für diesen Arbeiter weniger glimpflich ausgegangen, wäre ich ein Mann. In erster Linie deshalb, weil man mir dann eher geglaubt hätte anstatt mir als Frau von vornherein zu unterstellen, da wohl etwas missverstanden oder emotional überreagiert zu haben.

Später als Ehefrau und Mutter war ich anderen Diskriminierungen ausgesetzt, und ich nenne sie heute so, weil sie es sind. Ich wollte es nur lange Zeit nicht wahrhaben.

Feminismus war also nie mein Thema. Ich erinnere mich sogar an diesen Schlagabtausch im Fernsehen von Verona Feldbusch mit Alice Schwarzer, wo ich eindeutig auf der Position von Verona Feldbusch stand, nicht auf der von Schwarzer, weil ich sie vertrocknet und gestrig fand. Heute sehe ich sie in einem ganz anderen Licht. In meinem Leben war Feminismus also nie Tradition, für mich ist er neu. Mein Feminismus wird demnächst ein Jahr alt.

Ich gehöre also gar nicht zu den so genannten Alt-Feministinnen, sondern ich bin einfach eine ältere Frau, die spät zum Feminismus gefunden hat. Dennoch werde ich wohl, gerade von den „jungen Feministinnen“, in diese Schublade gesteckt, wobei ich noch nicht einmal weiß, was das eigentlich bedeutet. Was ist an Alt-Feministinnen denn so verachtenswert? Dabei gab es mal eine Zeit, in der ich diesen jungen Frauen sehr dankbar war, dass sie den in dieser Gesellschaft verankerten Sexismus aufzeigten und sichtbar machten (und bin es immer noch, nicht, dass jetzt Missverständnisse aufkommen!). Es gab eine Zeit, da folgte mir auf Twitter sowohl @marthadear als auch @Faserpiratin, @totalreflexion und @vonhorst. Irgendwann, so in der Sommerzeit, wurde ich dann von einigen wieder verlassen. Zu der Zeit war ich nicht in der Stimmung, mich intensiv mit feministischen Themen auseinander zu setzen. Doch es kam der Herbst, und mit ihm der Appell von Alice Schwarzer gegen Prostitution, den ich erst gar nicht so richtig mitbekam. Als ich ihn realisierte, fühlte ich mich sofort angesprochen und verlinkte oft dahin. Dass mich daraufhin viele meiner FollowerInnen, von denen ich bis dahin viel hielt, entfolgten, hat mich zunächst nur irritiert. Ich hatte doch nur deutlich meine Position gegen Prostitution verlauten lassen, warum entfolgten mich denn jetzt ausgerechnet die FeministInnen?

In einer Gruppe auf Facebook schrieb ich ziemlich enttäuscht und ernüchtert diesen Satz: „Wenn Feminismus bedeutet, sich für die Prostitution einzusetzen, distanziere ich mich ganz eindeutig davon“. Daraufhin wurde ich dort angegriffen, mir wurde unterstellt, mich nicht solidarisch mit meinen „Schwestern“ in der SexworkerInnenszene zu zeigen, und von einer bekannten und viel bloggenden Feministin wurde ich öffentlich zurecht gewiesen, wie ich mit meiner Einstellung doch pauschal die ganze Prostitution und mit ihr die Prostituierten verteufeln würde. Auf Twitter sah ich mich immer öfter auch Angriffen der Prostitutionslobby ausgesetzt. Für mich war das schlimmer zu ertragen als die Beleidigungen und Beschimpfungen der Maskutrolle unter #Aufschrei und führte am Ende dazu, dass ich meinen Account aufgab, mir einen neuen anonymen zulegte und nur noch geschützt twittere. Ich twittere geschützt für die wenigen FollowerInnen, die meine Ansichten teilen und verstanden haben, nicht mehr öffentlich, um mich nicht mehr den Angriffen auszusetzen. Mundtoter geht es eigentlich gar nicht. Aber es gibt ja noch dieses Blog.

Doch jetzt werde ich euch, den „jungen FeministInnen“ (wer sich angesprochen fühlt, ist gemeint), mal die mir eingeforderte Solidarität ein für alle Mal um die Ohren hauen. Denn eure eigene ist keinen Pfifferling wert. Ihr wollt also den wenigen SexworkerInnen, denen es mit ihrem „Beruf“ gut geht und die sich nicht ausgebeutet fühlen, nicht die Solidarität verweigern, dafür aber allen anderen Frauen, die nicht eure Ansicht teilen, sich aber die ganze Zeit für eine bessere Gesellschaft mit Hilfe von feministischen Gesichtspunkten eingesetzt haben? Alle Frauen, die ich jetzt als eindeutige Gegnerinnen der Prostitution kenne, steckt ihr in die Schublade #notmyfeminism? Und ihr scheut euch auch nicht davor, diese Frauen sogar zu blocken und sie damit genau so zu behandeln wie die schlimmsten Maskutrolle? Ja, habt ihr denn immer noch nicht begriffen, dass Feminismus und Prostitution gar nicht zusammen gehen können, dass es ein Widerspruch in sich ist, sich einerseits feministisch zu engagieren, aber andererseits die Prostitution gut zu heißen? Wann merkt ihr endlich, dass ihr euch an der Person Alice Schwarzer festbeißt und ihr immer wieder unterstellt, mit ihrem Appell nur ihr kleines Buch promoten zu wollen? Merkt ihr denn wirklich nicht, dass sie genau für die Sache kämpft, für die ihr auch kämpft, dies aber schon viele Jahrzehnte länger und wesentlich weitsichtiger und reflektierter? Merkt ihr nicht, dass ihr all den Frauen, die sich im Zuge der #Aufschrei-Debatte mit euch solidarisierten, ihre Geschichten auf alltagssexismus.de veröffentlichten, sich mit euch engagierten, dem Sexismus dieser Gesellschaft endlich Einhalt zu gebieten, Unrecht tut, in dem ihr sie jetzt einfach ausgrenzt, ignoriert und ihr Engagement nicht mehr wertschätzt? Merkt ihr nicht, dass ihr der Prostitutionslobby auf den Leim gegangen seid und damit eure eigene viel versprechende Bewegung unterwandert und ad absurdum geführt, kaputt gemacht habt? Habt ihr denn wirklich gar nichts gelernt und begriffen? Statt dessen faselt ihr von Selbstbestimmung und freiem Willen und seht nicht, dass es in der Prostitution weder das eine noch das andere gibt. Ihr glaubt mir nicht? Dann lest doch einmal die reflektierten und sehr klugen Worte dieser ehemaligen Sexworkerin.

Ich fühle mich von euch jedenfalls nicht mehr repräsentiert. Ich will eine Gesellschaft ohne Prostitution, und ich bin zutiefst davon überzeugt, dass sie möglich ist, nämlich genau dann, wenn sowohl das Patriarchat als auch der Kapitalismus abgeschafft sind. Ich halte diese beiden Systeme für die Ursache der Prostitution. Aber ich bin da nicht die einzige. Es gibt mit mir noch viele tausende Menschen, die genau das auch wollen und sich zumindest bis dahin, bis sich mit Patriarchat und Kapitalismus die Prostitution ganz von allein erledigt hat, für ein Verbot einsetzen. Mindestens jene, die den Appell von Alice Schwarzer unterschrieben haben und denen nicht nur von der Prostitutionslobby der gesunde Menschenverstand abgesprochen wird, was mich in dem Fall nicht die Bohne kümmert. Sondern ausgerechnet und fatalerweise von jenen, deren Solidarität ich mir mal sicher war. Was mir in dem Fall einfach nur weh tut.

Begegnung auf Augenhöhe

Dass ich mich eines Tages als bekennende Feministin bezeichnen würde, hätte ich bis vor kurzem noch nicht gedacht. Weil die Probleme, die ich bisher mit mir und anderen Menschen hatte, zwar durchaus etwas damit zu tun haben, dass ich eine Frau bin. Ich hielt sie aber eher einfach für zwischenmenschliche Probleme. Nun sind Probleme zwischen Männern und Frauen ja durchaus zwischenmenschliche, sind wir ja doch alle Menschen. Dass es aber ganz bestimmte Probleme nur deshalb gibt, weil unsere Gesellschaft eine patriarchalische ist, weil es ein Machtgefälle gibt zwischen Männern und Frauen und weil die ganz selbstverständliche Privilegierung der Männer und die Unterprivilegierung der Frauen derart massiv und unsichtbar verankert ist, habe ich bisher noch nicht so grundlegend wahrgenommen. Das heißt, doch, aber ich hielt das für unveränderbar, eine Tatsache, die ich sowieso nicht ändern könne und die ich hinnehmen müsse. Ich kämpfte immer nur in meinem eigenen kleinen Alltag gegen meine eigenen kleinen „Problemchen“ im Zwischenmenschlichen und dachte lange Zeit, ja, so sind sie, die Menschen, ich kann nichts daran ändern, ich kann nur für mich bestimmte Dinge ändern und an meinen eigenen anerzogenen Überzeugungen und Verhaltensmustern arbeiten, um in der Welt etwas zu verändern. Die anderen kann ich nicht ändern, das müssen sie für sich selbst erkennen und tun.

Nicht, dass diese Erkenntnis keine Gültigkeit hätte, und nicht, dass mir sehr wohl aufgefallen ist, wie wenige Menschen dies begriffen haben. Doch in welchem Ausmaß das der Fall ist und wie ungleich verteilt auf die Geschlechter, das hat mir erst die Aufschreidebatte deutlich vor Augen geführt.

Wie unbewusst viele Menschen, in der Mehrzahl Männer (ich kenne aber auch eine ganze Menge Frauen, um gleich dem Pauschalisierungsvorwurf den Wind aus den Segeln zu nehmen) durch das Leben gehen, fiel mir immer deutlicher auf, je mehr ich mich selbst von meiner eigenen Unbewusstheit entfernte. Ich machte mich auf den Weg zu mir selbst, und das war ein harter Weg.

Jetzt fällt mir wieder ein, wie oft ich mich in Diskussionen, in Erlebnissen, in Kommunikationen mit anderen Menschen aus jedem Umfeld über gehörte Worte geärgert habe. Wo ich anfangs noch nicht einmal wusste, was eigentlich die Quelle meines Ärgers war. Situationen, in denen ich mich nicht ernst genommen fühlte, in denen ich das Gefühl hatte, man hat mir gar nicht zugehört, man wolle mir beweisen, dass meine Sicht der Dinge falsch ist, in denen man mich belehrte, besserwisserisch über den Mund fuhr, Dinge unterstellte, mich wie ein kleines dummes Mädchen behandelte oder als sei ich geistig zurück geblieben. Notsituationen, in denen man mir nicht zur Seite stand, sondern mich im Regen stehen ließ und mir die Solidarität verweigerte. Kurz, Situationen, in denen mir meine Mitmenschen nicht auf Augenhöhe begegneten.

Auf Augenhöhe begegnen bedeutet, sich für den anderen Menschen und seinen Standpunkt, seine Sicht der Dinge zu öffnen, ohne seinen eigenen Standpunkt in Frage zu stellen, sondern als gleichberechtigt neben dem der anderen stehen lassen zu können. Viele können dies aber nicht. Entweder, sie halten ihren für den einzig richtigen und die der anderen für falsch, krank, verwirrt, mindestens korrekturbedürftig, oder sie sind im Grunde ihres Herzens davon überzeugt, dass sie selbst keinen haben dürfen. Ist es ein Wunder, dass ich bei den überzeugten Standpunktverfechtern hauptsächlich Männer antraf und unter den verzeifelten Standpunktsuchern oftmals Frauen? Angesichts der im Patriarchismus verankerten Gesellschaft sicher nicht.

Ich selbst habe damit angefangen, für mich in bestimmten Dingen erst einmal eigene Standpunkte zu definieren. Allein das war schwer genug, und ich erkannte, dass die Unkenntnis meiner eigenen Ansichten ein schweres Defizit ist, das meiner persönlichen Entwicklung im Weg stand, und das es dringend auszumerzen galt. Ich kannte mich praktisch selbst gar nicht. Ich stellte fest, dass viele meiner Ansichten, von denen ich glaubte, dass sie richtig und gut waren und meine ureigenste Persönlichkeit widerspiegeln, in Wirklichkeit nur übernommene Werte und Überzeugungen von anderen Menschen waren. Oft wurzelten sie in meiner frühesten Kindheit. Viele kamen später dazu, aus der Schule, aus dem Freundeskreis, aus dem Studium, aus dem Berufsleben. Diese alten Muster aufzubrechen erfordert gerade am Anfang, wenn die Fassade zu bröckeln beginnt (wenn sie es denn tut, und das ist ein unglaublicher Glücksfall, viele Menschen erleben das nicht einmal), unendlich viel Kraft und Mut und Durchhaltevermögen, denn es kommt einem so vor, als ob nichts mehr so ist wie es mal war. Jeglicher Halt, von dem man glaubte, ihn zu haben, löst sich in Luft auf. Doch es gibt kein Zurück mehr, das Neue bahnt sich seinen Weg und fegt die Altlasten hinweg. Auch wenn die massivsten und einengendsten Fesseln gerade am Anfang eines solchen (sehr schmerzhaften) Entwicklungssprungs (ich sage heute: Der Sprung zum wirklich erwachsenen Menschen) gesprengt werden, ist es doch ein lebenslanger Prozess. Und so ist es kein Wunder, dass ich auch heute noch plötzlich mit irgendwelchen meiner alten angelernten Überzeugungen konfrontiert werde. Ich kenne das aber schon und kann inzwischen gut damit umgehen. In dem Moment wird es Zeit für mich, sie abzulegen.

Meine alten Verhaltensmuster und Überzeugungen haben natürlich damit zu tun, dass ich eine Frau bin. Ich habe alle Klischees, die in der Überzeugung meiner Eltern und Großeltern und Verwandten wurzelten und die sich diese nicht bewusst gemacht haben, übernommen (emotionales Erbe nennt man das), und diese waren und sind ein Abbild der Gesellschaft.

Sensibilisiert durch jahrelanges Training, unterstützt von externer Hilfe (allein schafft das kaum jemand), mir diese Dinge immer wieder vor Augen zu führen, mein eigenes Verhalten und meine Sicht der Dinge immer wieder zu reflektieren, kann ich heute sehen, welche problematischen Verhaltensweisen dazu führen, dass Beziehungen scheitern, dass Menschen sich manipulieren lassen, dass Frauen so oft von Männern so schlecht und übergriffig behandelt werden. Ich schreibe dazu später noch genaueres. Oft habe ich meine Erkenntnisse in Postings und Kommentaren in sozialen Netzwerken geteilt. Ich erntete dafür von gönnerhaftem Schulterklopfen über sorgfältig ausgearbeitete Gegenbeweise bis hin zur vehementen Ablehnung und Abwertung, wütenden Beschimpfungen und Vorwürfen wie Überheblichkeit, Anmaßung, Bigotterie usw. auch viel Zuspruch.

Es geht das in Resonanz, wofür ein Resonanzraum vorhanden ist. Dass ein großer Resonanzkörper gerade zum Schwingen gebracht wurde und möglicherweise einen für bestimmte (privilegierte) Menschen empfindlich schmerzhaften Umbruch zur Folge hat, dafür gibt es jetzt Anzeichen. Ich hoffe, sie trügen nicht.